23. August 2016

Vita

Die Sopranistin Caroline Adler absolvierte 2015 sowohl ihr künstlerisches als auch pädagogisches Diplom in Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in München in der Klasse von Prof. Frieder Lang. Sie war Mitglied der bayrischen Singakademie und des Audi Chors und sang unter dem Leiter des Bayrischen Rundfunkchors, Peter Dijkstra. Ihre Ausbildung ergänzten Meisterkurse bei Cornelio Murgu, Julie Kaufmann und Brigitte Fassbaender.

Im Rahmen von Hochschulproduktionen sang sie unter anderem die Rolle der Baronin aus dem Wildschütz von Lortzing und die Romilda aus Händels Xerxes. 2011 gastierte sie am Tiroler Landestheater. Es folgten Aufnahmen der Liebesliederwalzer von Brahms für den ORF.

klein-img56

Die junge Sopranistin kann bereits eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland vorweisen und arbeitete als Solistin unter anderem mit dem Madrigalchor Wetzikon in Zürich, sowie mit der internationalen Simon-Mayer- Gesellschaft im Rahmen der CD- Aufnahmen von „Aristea“ und „Il Sogno“ zusammen. Sie war Solistin der Uraufführungen „Tohuwabohu“ und „La morte di Romeo e Gulietta“ im Schwere Reiter Theater und der Reaktorhalle München. Im Rahmen der zuletzt genannten Oper sang sie die Arie der Julia mit den Münchner Philharmonikern ein. Weitere Engagements führen sie regelmäßig nach Paris und Hawaii.

Im September 2013 gab sie in der Produktion Julius Caesar ihr Debut am Münchner Volkstheater – eine Cross-Over Inszenierung, in der die junge Sopranistin den anspruchsvollen, solistischen und eigentlich instrumentalen Part der Violine aus Vivaldis Vier Jahreszeiten sängerisch umsetzte.

Caroline Adler ist Mitglied und Solistin des Vokalensembles St. Peter München, des Kammerchors Rastatt und des Kammerchors Stuttgart. Mit dem Münchner Kammerchor sang sie im Soloquartett in Kooperation mit den Münchner Symphonikern unter Kevin John Edusei und Oksana Lyniv. Seit 2016 singt sie mit dem jungen Vokalensemble München im Rahmen des Stücks „Mittelreich“ an den Münchner Kammerspielen.

Als Konzertsolistin ist sie regelmäßig mit geistlichen Werken von Bachs Weihnachtsoratorium bis zu Orffs Carmina Burana zu hören. Seit 2016 ist die junge Sopranistin zudem als Gesangspädagogin am Münchner Dom in der Domkantorei tätig. Ab September 2016 wird der mehrfach preisgekrönte Film „König Laurin“ in den deutschen Kinos gezeigt, für den Caroline Adler den Titelsong mitgeschrieben und eingesungen hat. Dieser ist 2017 für die Jerry Goldsmith Awards nominiert und Gewinner des deutschen Filmmusikpreis 2017 in der Kategorie bester Song. Im gleichen Jahr wird sie mit einer Arie, begleitet von den Münchner Philharmonikern, in der Serie „Hindafing“ des bayrischen Rundfunks zu hören sein.
Die junge Sopranistin beschäftigt sich auch intensiv mit neuer Musik. So singt sie regelmäßig in Uraufführungen aktueller Komponisten, unter anderem beim Kunstroem Festival in München.

Caroline Adler ist Vocal Support der HipHop Band Einshoch6 mit welcher sie unter anderem im Rahmen der Carl-Orff-Festspiele mit den Münchner Symphonikern auf der Bühne steht.

Neben Live Konzerten arbeitet Caroline Adler auch im Studio und hat bereits für verschiedene Filme, Kurzfilme, Festivalfilme und Werbungen den Gesangspart eingesungen. Dabei reichen die Stilrichtungen von Klassik, Musical oder Jazz bis Rap, Pop und Elektro. Zu ihren Referenzen gehören unter anderem Microsoft und Walt Disney. 2018 und 2019 nahm sie Gesangsparts für die deutsche Synchronisation der Kinofilme „Marry Poppins“, „Der König der Löwen“ und „Aladdin“im Studio auf.

Im Juni 2018 wird sie in der ARD im Fernsehfilm „Trauung mit Hindernissen“ zu hören sein.

Aktuell nimmt die Sopranistin unter anderem für die Sky-Drama-Serie „8 Tage“ den Gesangspart im Studio auf, welche auf der Berlinale 2019 Premiere feiern wird.

Seit September 2018 ist Caroline Adler Mitglied des Chores des Staatstheaters am Gärtnerplatz und übernimmt ab Dezember 2018 die Rolle des Bibigirl in Wilfried Hillers Oper Momo.

Als Mitglied der Band „Einshoch6“ ist sie 2019 unter anderem mit der neuen Philharmonie Westfalen in der Philharmonie Essen und mit der Band „Blaurosa“ auf der Festspielnacht der bayrischen Staatsoper zu hören.